Gurtschlitzerfassungen

BRMS-LSRS

Bandschlitzberwachung mit Schleifen und RFID-Sensoren


Vorteile

- Nachrüstbar
- kompakte Bauweise
- hoher Montagekomfort
- wartungsfrei
- vielfache Kommunikationsmöglichkeiten


Beschreibung

An Gurtbändern können durch Einwirkung
von Fremdkörpern Schäden (Gurtlängs-
schlitze)auftreten.
Gefahrenstellen sind in der Regel die
Bereiche der Gurtbe- und Entladung.
Die BRMS-LSRS bietet die Möglichkeit
diese Gefahrenstellen zu überwachen.
Gurtlängsrisse werden auf die Abstände
der im Gurt eingebetteten Sensoren
(Induktionsschleife und /oder SmartWire)
begrenzt.
Die Bandschlitzüberwachung BRMS-LSRS
wird an den Gefahrenstellen in der Gurt-
bandanlage eingebaut.
Sie erkennt intakte Leiterschleifen und
/ oder SmartWire im Gurtband.
Die intelligente Empfangs-
einheit ist in der Lage, unterschiedliche
Typen von Leiterschleifen, SmartWire
und RFID-Tags  innerhalbeines Gurtes
zu erfassen. 
Die BRMS-LSRS kann einfach in die
bestehende Anlageninfrastruktur integriert
werden. Die Übertragung der lokal aus-
gewerteten Messdaten, Einstellungen und
Abfragen der Geräteparameter wird über
MODUS per WLAN und RS485 bereitgestellt.


Funktion

Das von der Sendeeinheit ausgestrahlte
Signal wird durch die passierende, intakte
Leiterschleife in die Empfangseinheit ein-
gekoppelt. Passiert ein Smartwire das
Sende-Empfangspaar, überträgt der
RFID-Tag des SmartWires den Zustand
an die Empfangseinheit. Passiert eine
SmartLoop (Kombination: Leiterschleife
und SmartWire) das Sende-Empfangs-
paar, so identifiziert das System einen
Bandschlitz nur dann, wenn beide
Komponenten den Status "Offen" über-
mitteln.
Durch die in den Gurt eingebetteten RFID-
Komponenten ist ein eindeutiger Bezugs-
punkt für das Abbild der eingebetteten
Gurtsensoren gewährleistet. Während des
einlernen des Abbilds wird die Position
jedes Gurtsensors anhand der Impulse
des Wegsensors bestimmt.







Konstruktion





1 Sende-Einheit 
2 Empfangs- Auswerteeinheit 
3 Sensordoppelrolle 
4 Chassis
5 SmartWire


Technische Daten

Anlagenspezifische Daten

Gurtbreite universell
Gurtlänge bis zu 25 km
Gurtart beliebig mit
  Schleifen
Geschwindigkeit bis 10,00 m/s
   

Systemspezifische Daten

IP-Code IP 65
Temperatur   -20ºC ≤ TA ≤ +60ºC
Zulassung CE

BRMS-WSR

Bandschlitzüberwachung mittels Gurtlagesensoren + RFID


Vorteile

- kompakte Bauweise
- einfache Nachrüstung
- hoher Montagekomfort
- wartungsarm
- vielfache Kommunikationsmöglichkeiten


Beschreibung

An Gurtbändern können durch Einwirkung von Fremdkörpern Schäden (Gurtlängsschlitze) auftreten. Gefahrenstellen sind in der Regel die Bereiche der Gurtbeladung und Gurtentladung. Die BRMS-WSR bietet die Möglichkeit diese Gefahrenstellen in Stahlseilgurten sowie Textilgurten zu überwachen. Das Über- wachungsprinzip beruht auf der Erkennung einer Gurt- breitenveränderung durch einen Gurtlängsriss. Das Messprinzip der Bandschlitzüberwachung schließt eine Gurtlageerkennung (Bandschieflauf) mit ein. Die BRMS-WSR kann in die bestehende Anlagen- kommunikation integriert werden. Zur Übertragung der lokal ausgewerteten Messdaten, Einstellungen und Abfragen der Geräteparameter stehen diverse Schnittstellen zur Verfügung.








Funktion

Die Bandschlitzüberwachung BRMS-WSR erkennt unzulässige (positive oder negative) Gurtbreitenänderungen, die vom Steuergerät als Bandschlitz interpretiert werden. Über die axiale Auslenkung der Gurtlagensensoren wird die Gurtbreite erfasst. Mindestens ein in den Gurt eingebrachter RFID-Tag bildet den Synchronisationspunkt. Der RFID-Tag wird durch die RFID-Einheit erfasst. Zusammen mit den Werten der Gurtlagensensoren werden diese Informationen nach abgeschlossenem Lernvorgang als Gurtbreitenprofil im Steuergerät hinterlegt. In der Überwachungsphase findet ein kontinuierlicher Vergleich zwischen dem gelernten Gurtbreitenprofil und der aktuellen Gurtbreite statt. Die Toleranzgrenzen zwischen gelerntem Profil und der aktuellen Gurtbreite sind für positive und negative Abweichungen getrennt parametrierbar. Die Chassis dienen der Aufnahme und der optimalen Anordnung der Komponenten und machen die Bandschlitzüberwachung BRMS-WSR extrem einfach zu montieren.


Konstruktion

1 Steuergerät
2 Gurtlagesensor
3 Chassis 
4 Sensordoppelrolle


Technische Daten

Anlagenspezifische Daten

Gurtbreite universell
Gurtlänge bis zu 12 km
Gurtart beliebig
Geschwindigkeit bis 9,00 m/s
   
   

Systemspezifische Daten

IP-Code IP 54
Temperatur   -20ºC ≤ TA ≤ +60ºC
Zulassung CE; ATEX

BRMS-LS [ATEX]

Bandschlitzüberwachung mittels Schleifensensoren


Vorteile

- Schadensbegrenzung
- kompakte Bauweise
- hoher Montagekomfort
- wartungsfrei
- vielfache Kommunikationsmöglichkeiten


Beschreibung

An Gurtbändern können durch Einwirkung von Fremdkörpern Schäden (Gurtlängsschlitze) auftreten. Gefahrenstellen sind in der Regel die Bereiche der Gurtbeladung und Gurtentladung. Die BRMS-LS bietet die Möglichkeit diese Gefahrenstellen zu überwachen. In Abhängigkeit des Schleifenabstandes werden Gurtschäden minimiert. Die Bandschlitzüberwachungen BRMS-LS werden an den Gefahrenstellen in der Gurtbandanlage eingebaut. Sie erken- nen intakte Leiterschleifen im Gurtband und melden diese zum Steuergerät. Die intelligenten Schleifensensoren sind in der Lage, unterschiedliche Typen von Leiterschleifen innerhalb eines Gurtbandes zu erfassen. Die BRMS-LS kann in die bestehende Anlagenkommunikation integriert werden. Zur Übertragung der lokal ausgewerteten Messdaten, Einstellungen und Abfragen der Geräteparameter stehen diverse Schnittstellen zur Verfügung.





Funktion

Das vom Schleifensensor-Sender ausgestrahlte Signal wird durch die passierende, intakte Leiterschleife in den Schleifen- sensor-Empfänger eingekoppelt und als Analogwert (Schleifen- güte) zum Steuergerät übertragen. Mittels des Wegimpuls- gebers werden den Schleifen feste Positionen auf dem Gurtband zugeordnet. Das Abbild der Schleifenfolge im Gurtband wird durch zwei Lernmodi bestimmt. "Lernen" auf kürzesten Schleifenabstand (empfohlen) "Lernen" auf Anzahl Schleifen (nur wenn kein kürzester Schleifenabstand vorhanden ist) Während des "Lernens" ist eine Schleifenüberwachung auf maximalen Schleifenabstand möglich. Das Chassis dient der Aufnahme und der sinnvollen Anordnung der Komponenten und macht die Bandschlitzüberwachung BRMS-LS insgesamt montagefreundlich.






Konstruktion

1 Steuergerät
2 Empfänger
3 Sender
4 Sensordoppelrolle
5 Chassis


Technische Daten

Anlagenspezifische Daten

Gurtbreite universell
Gurtlänge bis zu 12 km
Gurtart beliebig
Geschwindigkeit bis 6,00 m/s
   
   

Systemspezifische Daten

IP-Code IP 65
Temperatur   -20ºC ≤ TA ≤ +60ºC
Zulassung ATEX I M2